Ärzte Zeitung, 19.12.2011

Giftige Algen an der Südwestküste Floridas

DÜSSELDORF (eb). An der Südwestküste Floridas wird vermehrtes Algenwachstum festgestellt, wie es jährlich zyklisch auftritt (Red Tide).

Wie das CRM Centrum für Reisemedizin weiter berichtet, können die von Rotalgen gebildeten Gifte über Fische und Schalentiere in die menschliche Nahrungskette gelangen.

Sie werden durch Erhitzen nicht inaktiviert und können trotz guter Hygiene zu Vergiftungen am Verdauungs- und Nervensystem führen. Versprühte algenhaltige Gischt kann zudem die Schleimhäute von Augen und oberen Luftwege reizen.

Reisende sollten örtliche Warnhinweise beachten und gegebenenfalls vorübergehend auf den Verzehr von Meerestieren verzichten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
CRM (655)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »