Ärzte Zeitung, 19.12.2011

Giftige Algen an der Südwestküste Floridas

DÜSSELDORF (eb). An der Südwestküste Floridas wird vermehrtes Algenwachstum festgestellt, wie es jährlich zyklisch auftritt (Red Tide).

Wie das CRM Centrum für Reisemedizin weiter berichtet, können die von Rotalgen gebildeten Gifte über Fische und Schalentiere in die menschliche Nahrungskette gelangen.

Sie werden durch Erhitzen nicht inaktiviert und können trotz guter Hygiene zu Vergiftungen am Verdauungs- und Nervensystem führen. Versprühte algenhaltige Gischt kann zudem die Schleimhäute von Augen und oberen Luftwege reizen.

Reisende sollten örtliche Warnhinweise beachten und gegebenenfalls vorübergehend auf den Verzehr von Meerestieren verzichten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Organisationen
CRM (641)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »