Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

Nachruf

Horst-Eberhard Richter: Vordenker und Humanist

Er war einer der bedeutendsten Psychoanalytiker und Psychosomatiker Deutschlands, ein Vordenker und Humanist, der sich zeit seines Lebens für Frieden einsetzte: Horst-Eberhard Richter ist am Montag im Alter von 88 Jahren in Gießen gestorben.

Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter gestorben

Professor Richter ist tot.

© dpa

Horst-Eberhard Richter wurde am 28. April 1923 in Berlin geboren. Die Erfahrungen aus der Zeit des Nationalsozialismus, sein eigener Kriegseinsatz und seine Gefangenschaft, die Ermordung seiner Eltern Monate nach Kriegsende - all das hat sein Denken und Handeln geprägt.

Richter studierte in Berlin Medizin, Philosophie und Psychologie, promovierte 1949 zum Dr. phil. und 1957 zum Dr. med. und übernahm 1962 einen der ersten deutschen Lehrstühle für Psychosomatik an der Uni Gießen.

Seine Abteilung entwickelte sich rasch zu einem führenden Zentrum für psychosomatische Medizin, das auch über Deutschland hinaus hohes Ansehen erwarb.

Einer der führenden Vordenker des Landes

Als Autor von Standardwerken wie "Eltern, Kind und Neurose" (1963) oder "Der Gotteskomplex" (1979) galt Richter bald als einer der führenden Vordenker des Landes.

Seine ärztliche Tätigkeit verstand er als gesellschaftspolitischen Auftrag, da die Medizin im Sinne einer lebensrettenden und -erhaltenden Kunst a priori pazifistisch sei.

Folgerichtig gehörte er zu den Mitbegründern der westdeutschen IPPNW-Sektion und verfasste die berühmt gewordene "Frankfurter Erklärung", in der es heißt: "Als Arzt erkenne ich nur eine einzige auf den Kriegsfall bezogene Form der Prävention an, die Verhütung des Kriegs." (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Organisationen
IPPNW (126)
Krankheiten
Kontrazeption (975)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »