Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Studie: Wachsende Armut in Berlin und NRW

BERLIN (dpa). Die Armut in Deutschland hat sich einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau verfestigt.

Nach dem neuesten Armutsbericht, den der Paritätische Gesamtverband am Mittwoch in Berlin vorstellte, liegt die Armutsquote seit dem Jahr 2005 zwischen 14 und 15 Prozent.

In Ostdeutschland gibt es zwar nach wie vor mehr Armut als im Westen, aber in Brandenburg und Thüringen haben die Forscher in den vergangenen sechs Jahren einen positiven Trend ausgemacht.

Steigende Armutsquoten werden hingegen aus Berlin und Nordrhein-Westfalen gemeldet. Als arm gilt, wer weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »