Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Studie: Wachsende Armut in Berlin und NRW

BERLIN (dpa). Die Armut in Deutschland hat sich einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau verfestigt.

Nach dem neuesten Armutsbericht, den der Paritätische Gesamtverband am Mittwoch in Berlin vorstellte, liegt die Armutsquote seit dem Jahr 2005 zwischen 14 und 15 Prozent.

In Ostdeutschland gibt es zwar nach wie vor mehr Armut als im Westen, aber in Brandenburg und Thüringen haben die Forscher in den vergangenen sechs Jahren einen positiven Trend ausgemacht.

Steigende Armutsquoten werden hingegen aus Berlin und Nordrhein-Westfalen gemeldet. Als arm gilt, wer weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »