Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Studie: Wachsende Armut in Berlin und NRW

BERLIN (dpa). Die Armut in Deutschland hat sich einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau verfestigt.

Nach dem neuesten Armutsbericht, den der Paritätische Gesamtverband am Mittwoch in Berlin vorstellte, liegt die Armutsquote seit dem Jahr 2005 zwischen 14 und 15 Prozent.

In Ostdeutschland gibt es zwar nach wie vor mehr Armut als im Westen, aber in Brandenburg und Thüringen haben die Forscher in den vergangenen sechs Jahren einen positiven Trend ausgemacht.

Steigende Armutsquoten werden hingegen aus Berlin und Nordrhein-Westfalen gemeldet. Als arm gilt, wer weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »