Ärzte Zeitung online, 23.12.2011

Göttingen: Mörder von Medizinstudentin gesucht

GÖTTTINGEN (pid). Nach dem Tod einer 26-jährigen Medizinstudentin aus Israel in Göttingen laufen die Ermittlungen der Polizei weiter auf Hochtouren.

Die Mordkommission werde auch über die Weihnachtsfeiertage an der Aufklärung des Falles arbeiten, sagte Polizeisprecherin Jasmin Kaatz. Konkrete Ergebnisse gebe es bislang nicht.

Die Studentin war am Mittwochnachmittag tot in ihrem Appartement im 6. Stock eines Studentenwohnheims aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel.

Der Todeszeitpunkt liege vermutlich einige Tage zurück, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. In dem Wohnheim nahe dem Universitätsklinikum leben mehr als 200 Studenten, darunter viele angehende Mediziner.

Die Wohnung der 26-Jährigen habe keine Aufbruchspuren aufgewiesen, offenbar sei auch nichts entwendet worden, sagte der Behördensprecher.

Der Vorstandssprecher der Göttinger Universitätsmedizin, Professor Cornelius Frömmel, zeigte sich erschüttert über den Tod der Studentin.

Die Universitätsmedizin spreche der Familie das tief empfundene Beileid aus, sagte Klinikumssprecher Stefan Weller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »