Ärzte Zeitung online, 29.12.2011

Polizei will bei Facebook fahnden

HANNOVER (dpa). Auf der einen Seite stehen Fahndungserfolge, auf der anderen Seite gibt es Datenschutzbedenken: Bundesweit erwägt die Polizei ihre Präsenz beim sozialen Netzwerk Facebook, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab.

Vorreiter ist die Polizei Hannover, die seit März bei Facebook aktiv ist und jetzt erstmals in einem Mordfall über die Internet-Plattform nach dem Täter sucht.

Mehrere Millionen Menschen hätten sich diesen Fahndungsaufruf bereits angeschaut, sagte der Pressesprecher der Polizei Hannover, Stefan Wittke, am Donnerstag. Er hofft auf eine Fortsetzung des Pilotprojekts.

Auch die Polizei Mecklenburg-Vorpommern ist bei Facebook präsent. In Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein wird die Fahndung über soziale Netzwerke hingegen noch geprüft.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)
Recht (12043)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »