Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Suche nach verschüttetem Mädchen geht weiter

KAP ARKONA (dpa). Die Suche nach dem auf Rügen verschütteten Mädchen wird nach dreitägiger Unterbrechung an diesem Montagmittag wieder aufgenommen.

Dabei sollen Leichenspürhunde der Landespolizei helfen, wie Einsatzleiter Daniel Hartlieb der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Das Hochwasser am Kap Arkona sei so weit zurückgegangen, dass die Helfer wieder an die Stelle gelangen können, wo am zweiten Weihnachtsfeiertag mehrere tausend Kubikmeter Steilküste abgestürzt waren.

Dabei war die zehnjährige Katharina aus Brandenburg verschüttet worden. Sie ist aller Wahrscheinlichkeit nach tot. Ihre Mutter und ihre ältere Schwester wurden bei dem Unglück verletzt. Sie liegen im Universitätsklinikum Greifswald.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)
Organisationen
Arkona (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »