Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Suche nach verschüttetem Mädchen geht weiter

KAP ARKONA (dpa). Die Suche nach dem auf Rügen verschütteten Mädchen wird nach dreitägiger Unterbrechung an diesem Montagmittag wieder aufgenommen.

Dabei sollen Leichenspürhunde der Landespolizei helfen, wie Einsatzleiter Daniel Hartlieb der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Das Hochwasser am Kap Arkona sei so weit zurückgegangen, dass die Helfer wieder an die Stelle gelangen können, wo am zweiten Weihnachtsfeiertag mehrere tausend Kubikmeter Steilküste abgestürzt waren.

Dabei war die zehnjährige Katharina aus Brandenburg verschüttet worden. Sie ist aller Wahrscheinlichkeit nach tot. Ihre Mutter und ihre ältere Schwester wurden bei dem Unglück verletzt. Sie liegen im Universitätsklinikum Greifswald.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
Arkona (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »