Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Neuseeland: 17 Erdbeben in 18 Stunden

WELLINGTON (dpa). Unruhige Stunden haben viele Neuseeländer zum Jahresanfang erlebt: 17 Erdbeben innerhalb von 18 Stunden haben am Montag Ortszeit die Stadt Christchurch, zwei davon mit einer Stärke von über 5 auf der Richterskala.

Berichte von Schäden oder Verletzten gab es zunächst nicht. In Christchurch waren im Februar 2011 mehr als 180 Menschen bei einem Erdbeben ums Leben gekommen.

Seitdem lassen kleinere Erdstöße die Einwohner nicht zur Ruhe kommen. Kurz vor Weihnachten erst hatte ein deutlich spürbares Beben die Einwohner erschreckt.

Die Stadtverwaltung rief die Bürger am Montag auf, sich um Nachbarn, Freunde und Familie zu kümmern. "Die Menschen wollen nur eine Nacht durchschlafen und mit den Beben die ganze Nacht ist es sehr, sehr schwer, etwas Schlaf zu finden", sagte Roger Sutton, der Chef der lokalen Behörde für Erdbebenhilfe.

Der erste Erdstoß mit einer Stärke von 3,9 erschütterte Christchurch in der Nacht auf Montag. Die Beben dauerten bis etwa 19 Uhr an, berichtete die neuseeländische Erdbebenwarte GeoNet.

Alle Erdstöße hatten ihre Epizentren nahe der Stadt und ereigneten sich in einer geringen Tiefe von acht bis 20 Kilometern, hieß es.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »