Ärzte Zeitung online, 05.01.2012

Boot gesunken - Kühlbox rettet Leben

SYDNEY (dpa). Eine Kühlbox hat zwei Vätern und ihren elf Jahre alten Söhnen bei einem Bootsausflug in Australien das Leben gerettet.

Ihr Zwölf-Meter-Boot "Intrepid" sank nach einem Motorschaden vor dem Hafen von Sydney am Donnerstag innerhalb kürzester Zeit.

Die Väter konnten nur noch Schwimmwesten, Geldbörsen, eine Notfunkbake und die Kühlbox packen, ehe sie mit den Jungen ins Wasser sprangen, berichteten australische Fernsehsender.

Die Kinder Ryan und Riley und die Väter Scott Smiles (43) und Rick Matthews (46) klammerten sich an die Box.

Die endgültige Rettung kam aus der Luft: Ein Helikopter fand die Schiffbrüchigen nach einer Dreiviertelstunde und warf ein aufblasbares Boot neben ihnen ab. Väter und Söhne kletterten an Bord und wurden kurze Zeit später von der Wasserpolizei abgeholt.

"Ich wusste, dass wir gerettet würden, nachdem ich das Alarmsignal gesendet hatte", sagte Smiles. Matthews musste ins Krankenhaus, weil er sich in dem Chaos mit einem Fischköder am Bein verletzt hatte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »