Ärzte Zeitung online, 05.01.2012

Weniger Tote bei Flugunfällen

PARIS (dpa). Im vergangenen Jahr sind so wenig Menschen im zivilen weltweiten Luftverkehr umgekommen wie seit 1945 nicht mehr.

Das geht aus der Sicherheitsbilanz 2011 des deutschen Unfalluntersuchungsbüros JACDEC hervor, die das Luftfahrtmagazin "Aero International" in seiner jüngsten Ausgabe veröffentlicht.

"Nie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs starben weniger Menschen bei Flugunfällen", schreibt das Magazin. 2011 gab es demnach 498 Tote - im Vorjahr waren es noch 829.

Während die frühere Problemregion Afrika in Sachen Flugsicherheit aufholte, erwies sich nach diesen Angaben vor allem Russland als Problemzone. Europa bleibt nach JACDEC-Auswertung trotz mehrerer Zwischenfälle am Boden die sicherste Luftverkehrsregion.

Topics
Schlagworte
Panorama (30662)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »