Ärzte Zeitung online, 20.01.2012

Russland: Tote Frühchen nach Stromausfällen

MOSKAU (dpa). Nach Stromausfällen sind in einer Klinik im russischen Nordkaukasus seit Jahresbeginn acht Frühchen in ihren Brutkästen gestorben.

Die wenige Tage alten Babys waren alle an Beatmungssysteme angeschlossen. Weil aber in dem Krankenhaus in der Stadt Naltschik immer wieder der Strom für 15 bis 20 Minuten ausfiel, konnten die Neugeborenen nicht regelmäßig versorgt werden.

"Der Tod der Babys ist eine Katastrophe", sagte der russische Kinderschutzbeauftragte Pawel Astachow am Freitag nach Angaben der Agentur Interfax. Er forderte ein Ermittlungsverfahren über die Todesserie.

Das Krankenhaus und das Gesundheitsministerium der Teilrepublik Kabardino-Balkarien wiesen jede Schuld zurück. Die schlechte Ausstattung vieler Kliniken - vor allem in der russischen Provinz - war in der Vergangenheit immer wieder in die Kritik geraten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »