Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Blutdoping-Skandal: Top-Sportler in Aufregung

30 Athleten sind offenbar in die Dopingaffäre um den Erfurter Sportmediziner verwickelt - jetzt wird auch gegen zwei Sportler ermittelt. Top-Sportler fürchten um ihren Ruf. Der Arzt hat Blut entnommen und mit UV-Licht bestrahlt. Die große Frage: Doping oder nicht?

Von Andreas Schirmer und Ralf Jarkowski

Blutdoping-Skandal: Sportler nun im Visier der Staatsanwälte

Wurde zu Dopingzwecken Sportlern Blut entnommen und nach Bestrahlung wieder zugeführt?

© Seeger / dpa

BERLIN/BONN. Die Blutdoping-Affäre um den Erfurter Sportmediziner Dipl.-Med Andreas Franke wird für den deutschen Leistungssport immer bedrohlicher. Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) hat angekündigt, in 28 weiteren Fällen die Einleitung sportgerichtlicher Verfahren zu prüfen, zahlreiche prominente Top-Athleten fürchten um ihren Ruf.

Gegen die Eisschnellläuferin Judith Hesse und Radfahrer Jakob Steigmiller sollen laut ARD-Recherchen bereits Verfahren vor der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) laufen.

"Selbstverständlich prüfen wir mit aller Gewissenhaftigkeit in jedem einzelnen Fall die mögliche Anwendung verbotener Methoden, ganz gleich, ob es sich dabei um Olympiasieger oder Nachwuchssportler handelt", erklärte die NADA-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann am Montag.

Sportarzt Franke soll in seinen Praxisräumen das Blut von Athleten einer UV-Behandlung unterzogen haben – nach eigener Aussage deswegen, um Infekten vorzubeugen. Die Erfurter Staatsanwaltschaft sieht darin allerdings einen "Anfangsverdacht der unerlaubten Anwendung von Arzneimitteln bei anderen zu Dopingzwecken".

Schumann: "Humbug"

Von den Stars, die laut eines ARD-Berichts in der Sportschau (Sonntag) auf der "Erfurter Liste" stehen sollen, wollte sich keiner direkt dazu äußern. Auch der Erfurter Olympiasieger Nils Schumann nicht. "Ich halte das Ganze für Humbug", sagte der 33-Jährige der dpa.

"Wenn sich Jahre nach meiner Sportlerkarriere irgendwelche Dopingstatuten verändern, dann kann und will ich das aus heutiger Sicht nicht weiter bewerten. Ich selbst habe niemals verbotene oder auch fragwürdige Behandlungsmethoden genossen und distanziere mich davon ausdrücklich", erklärte der Thüringer Leichtathlet, der 2000 in Sydney überraschend Gold über 800 Meter gewonnen hatte.

Bernd Neudert, Leiter des Olympiastützpunktes Thüringen, erklärte der dpa, dass er bereits 2007 in einem Brief an die NADA "haarklein" über die UV-Bluttherapie von Franke berichtet und um eine Stellungnahme gebeten habe, ob diese Methode zulässig ist. "Ich habe bis heute keine Antwort erhalten - auch auf Nachfragen nicht", behauptete Neudert.

NADA-Sprecher Berthold Mertes widersprach dem, bestätigte den Eingang der Neudert-Mail vom 4. Juni 2007 um 15.57 Uhr und berichtete, dass die Antwort bereits 40 Minuten später erfolgt sei. In der Antwort habe die NADA darauf hingewiesen, "sich immer strikt gegen eine Eigenblutbehandlung ausgesprochen" zu haben.

Pechstein will sich nicht äußern

Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein, die laut ARD ebenfalls zu Frankes Patienten gehören soll, ließ über ihr Management verlauten: "Wie ja bereits bekannt ist, bin ich weder Betroffene der staatsanwaltlichen Ermittlungen noch der daraus resultierenden Verfahren der NADA. Von daher bitte ich um Verständnis, dass ich mich im Rahmen von Verfahren, die sich zum Teil gegen eine meiner Teamkolleginnen richten, nicht äußern werde."

Die 39 Jahre alte Berlinerin bekräftige erneut, in ihrer Karriere "niemals zu unerlaubten Mitteln oder Methoden" gegriffen zu haben.

Gegen ihre Teamgefährtin Hesse soll ein Disziplinarverfahren der NADA wegen möglicher Blutbehandlungen durch Franke laufen, so die ARD. Hesse wollte sich bei der Sprint-WM in Calgary gegenüber dpa nicht dazu äußern. Cheftrainer Markus Eicher nahm die Erfurterin in Schutz: "Ich bin sicher, dass sie keine Schuld hat. Nach allem, was ich aus Informationen von unserem Mannschaftsarzt weiß, war das ein Fehler des Erfurter Sportmediziners und nicht von der Sportlerin."

Auf der Liste soll auch Radprofi Marcel Kittel stehen. "Der Arzt war im Thüringer Olympiastützpunkt tätig, und deshalb waren auch Radprofis dort in Behandlung, wenn sie krank waren", sagte Kittels Manager Jörg Werner, der auch Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin und Nachwuchs-Sprinter John Degenkolb betreut.

"Keiner von den Dreien wurde in dieser Angelegenheit von der Staatsanwaltschaft Erfurt als Zeuge befragt, gegen sie ermittelt wird erst recht nicht." Werner, gleichzeitig auch Manager von Steigmillers Team, bestätigte zudem, dass Steigmiller vor Staatsanwaltschaft und NADA aussagen musste.

Seit Frühjahr 2011 wird gegen Arzt ermittelt

Die Behörden in Erfurt ermitteln seit Frühjahr 2011 gegen Franke wegen des Verdachts, zu Dopingzwecken gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen zu haben. Nach dem Code der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) ist Athleten jede Manipulation oder Transfusion ihres Blutes verboten.

Franke selbst behauptet jedoch, seine Methode sei als präventive Infektbehandlung zulässig. Die leistungsfördernden Auswirkungen der UV-Behandlung gelten als umstritten. Der Leiter des Dopingkontrolllabors in Kreischa, Detlef Thieme, sieht darin kein wirksames Dopingmittel. "Das ist mehr im Bereich des medizinischen Okkultismus angesiedelt", sagte Thieme dem Rundfunksender "MDR Info".

Die NADA hat inzwischen weitere Akteneinsicht im Fall Franke erhalten, der von 2006 bis 2011 Vertragsarzt am Olympiastützpunkt (OSP) Thüringen in Erfurt war. "Wir erhoffen uns aus den neuen Unterlagen weitere Anhaltspunkte, um entscheiden zu können, bei welchen Sportlern wir weiter vorgehen", sagte Andrea Gotzmann.

Approbationsentzug bei Beihilfe zum Doping gefordert

Vorwürfe, seit Jahren von den mutmaßlichen Verstößen gewusst und nichts unternommen zu haben, weist die NADA zurück. Seit Aufnahme der behördlichen Ermittlungen Ende November 2009 arbeite sie mit den staatlichen Behörden zusammen, heißt es in der Mitteilung.

Seit der Hausdurchsuchung in der Praxis des Arztes im April 2011 "treibt die NADA die Aufklärung möglicher Dopingverstöße in diesem Zusammenhang so intensiv und schnell voran, wie es ihr juristisch möglich ist".

Die SPD-Politikerin Dagmar Freitag forderte für Mediziner den Entzug der Approbation bei Beihilfe zum Doping. "Das wäre ein scharfes Schwert, wenn einem Arzt dafür die berufliche Grundlage entzogen würde", sagte die Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses am Montag. Freitag kündigte an, die Doping-Affäre am 21. März auf die Tagesordnung des Gremiums zu setzen.(dpa)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Dopingskandale und kein Ende

[30.01.2012, 18:04:16]
Dr. Horst Grünwoldt 
UV-Strahlen-"Doping"
Die Herren Franke/Franke mögen sich öffentlich über die angebliche positive Wirkung der UV-Bestrahlung von Blutproben äußern.
Sowohl der Doping-Effekt, wie auch die Anti-Infektions-Wirkung dürften "null und nichtig" sein, solange der "besondere Saft" nicht offen (auf dem Teller) bestrahlt wird, sondern in sterilen Blutbeuteln befindlich.
Den Schaden, ob finanziell nur oder auch körperlich, dürften auf jeden Fall die gutgläubigen Athleten gehabt haben. Und dies schon seit 20 Jahren! Unglaublich oder doch wahr, wenn man weiß, daß in Deutschland nach einem abgesessen Wochenendkurs sich jemand schon Sportmediziner nennen darf...
Was sagen jetzt eigentlich die Hämatologen und Transfusions-Mediziner zu dem riskanten Humbug?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (früherer Haemo-Dialysator), Rostock zum Beitrag »
[30.01.2012, 17:40:53]
Prof. Dr. Christian Schmidt 
Frech ja, aber wer?
Professor Franke ist ja hinlänglich bekannt für seine manchmal provokanten Thesen. Aber diese ist nun wirklich ein Witz. Gibt es methodisch einwandfreie Studien die eine leistungssteigernde Wirkung dieser Behandlung beweisen? Gibt es medizinisch / physiologisch / biochemische Grundlagen, die eine leistungssteigernde Wirkung dieser Behandlung nahe legen? Ich vermute die Antwort auf beide Fragen ist eher "nein". Die Position der NADA ist schon eher zu verstehen: Klare Regeln schaffen (hoffentlich) Sicherheit und vermeiden unnötige Gerichtsverfahren - hoffentlich. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »