Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Neue Staatsanwaltschaft für Doping in Freiburg

STUTTGART (dpa). Thomas Bach hat die für Februar geplante Einrichtung einer Doping-Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Freiburg begrüßt. "Ich beglückwünsche Baden-Württemberg zu diesem Schritt", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in einem Interview mit den "Stuttgarter Nachrichten".

Der 58-Jährige Sportfunktionär erhofft sich durch die zusätzlichen Ermittler mehr Sachverstand, mehr Zugriff auf die Hintermänner und einen besseren Informationsfluss zwischen staatlichen und sportlichen Stellen. Die Doping-Schwerpunktstaatsanwaltschaft in München arbeite laut Bach "sehr erfolgreich".

Ein spezielles Anti-Doping-Gesetz, wie es die bayerische Justizministerin Beate Merk fordert, lehnte der DOSB-Präsident ab: "Wir haben bei den Athleten den besseren Zugriff, der Staat bei den Hintermännern", erklärte der Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »