Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Neue Staatsanwaltschaft für Doping in Freiburg

STUTTGART (dpa). Thomas Bach hat die für Februar geplante Einrichtung einer Doping-Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Freiburg begrüßt. "Ich beglückwünsche Baden-Württemberg zu diesem Schritt", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in einem Interview mit den "Stuttgarter Nachrichten".

Der 58-Jährige Sportfunktionär erhofft sich durch die zusätzlichen Ermittler mehr Sachverstand, mehr Zugriff auf die Hintermänner und einen besseren Informationsfluss zwischen staatlichen und sportlichen Stellen. Die Doping-Schwerpunktstaatsanwaltschaft in München arbeite laut Bach "sehr erfolgreich".

Ein spezielles Anti-Doping-Gesetz, wie es die bayerische Justizministerin Beate Merk fordert, lehnte der DOSB-Präsident ab: "Wir haben bei den Athleten den besseren Zugriff, der Staat bei den Hintermännern", erklärte der Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »