Ärzte Zeitung online, 05.02.2012

Osteuropa bleibt am stärksten von Kältewelle betroffen

Allein in der Ukraine sind an diesem Wochenende weitere 30 Menschen erfroren. In West- und Südeuropa kommt es dagegen hauptsächlich zu Verkehrsbehinderungen.

Osteuropa bleibt am stärksten von Kältewelle betroffen

Passanten in Warschau wärmen sich an einem mit Koks gefüllten Ofen.

© dpa

NEU-ISENBURG (dpa). Besonders stark betroffen von den eisigen Temperaturen ist die Ukraine. Hier sind am Wochenende erneut 30 Menschen erfroren. Damit stieg die Zahl der Kältetoten in diesem Winter auf 131.

Die meisten Opfer waren Obdachlose. Im ganzen Land würden mittlerweile mehr als 1800 Menschen wegen Unterkühlung und Erfrierungen in Krankenhäusern behandelt, hieß es.

Im zweitgrößten Flächenland Europas leben viele Menschen unter ärmlichsten Bedingungen. Beobachter vermuten, dass die inoffizielle Zahl der Kältetoten deutlich höher ist.

Auch in Polen sind am Wochenende acht weitere Menschen der Kälte zum Opfer gefallen. Damit stieg die Zahl der Kältetoten auf 53. Weitere Todesopfer aufgrund der eisigen Temperaturen gab es auch in Rumänien und Litauen.

Kälteste Februarnacht seit 30 Jahren

In anderen Teilen Europas kam es wegen der Kältewelle vor allem zu Verkehrsbehinderungen. So brachte die kälteste Februarnacht seit 30 Jahren selbst die sonst zuverlässige Schweizer Bahn in Schwierigkeiten.

Auf der Zugstrecke zwischen Lausanne und dem Flughafen Genf kam es zu Verspätungen. Zeitweise fuhren auch keine Züge zwischen Belgien und Deutschland. In Bulgarien war der Schiffsverkehr erschwert, weil die Donau an vielen Stellen zugefroren war.

Die stärksten Schneefälle seit Jahrzehnten haben zudem Rom, Mittel- und Süditalien in ein Winterchaos gestürzt. Bis zu 120.000 Menschen waren zeitweise ohne Strom

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »