Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Kältebusse für obdachlose Menschen

NEU-ISENBURG (eb). Anlässlich der Kältewelle organisiert die Diakonie in vielen Städten Kältehilfen für obdachlose Menschen. Dazu gehören zum Beispiel Kältebusse, die Schutz vor dem Erfieren geben sollen.

Die Busse sind in Städten wie Hamburg, Berlin, Frankfurt, München und Köln unterwegs. Auch Mainz, Hannover und Ulm sind dabei.

Sie versorgen Obdachlose mit heißen Getränken, Decken und Schlafsäcken. Teilweise bringen sie die Menschen in Notunterkünfte, bieten soziale Beratung und medizinische Hilfe an.

Hier geht es zur kompletten Städte-Liste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »