Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Kältebusse für obdachlose Menschen

NEU-ISENBURG (eb). Anlässlich der Kältewelle organisiert die Diakonie in vielen Städten Kältehilfen für obdachlose Menschen. Dazu gehören zum Beispiel Kältebusse, die Schutz vor dem Erfieren geben sollen.

Die Busse sind in Städten wie Hamburg, Berlin, Frankfurt, München und Köln unterwegs. Auch Mainz, Hannover und Ulm sind dabei.

Sie versorgen Obdachlose mit heißen Getränken, Decken und Schlafsäcken. Teilweise bringen sie die Menschen in Notunterkünfte, bieten soziale Beratung und medizinische Hilfe an.

Hier geht es zur kompletten Städte-Liste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »