Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Kältebusse für obdachlose Menschen

NEU-ISENBURG (eb). Anlässlich der Kältewelle organisiert die Diakonie in vielen Städten Kältehilfen für obdachlose Menschen. Dazu gehören zum Beispiel Kältebusse, die Schutz vor dem Erfieren geben sollen.

Die Busse sind in Städten wie Hamburg, Berlin, Frankfurt, München und Köln unterwegs. Auch Mainz, Hannover und Ulm sind dabei.

Sie versorgen Obdachlose mit heißen Getränken, Decken und Schlafsäcken. Teilweise bringen sie die Menschen in Notunterkünfte, bieten soziale Beratung und medizinische Hilfe an.

Hier geht es zur kompletten Städte-Liste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »