Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Europäische Anti-Doping-Agentur gefordert

BERLIN (dpa). Der renommierte Sportmediziner Perikles Simon hat sich für international staatenunabhängige Dopingkontrollen ausgesprochen.

"Es ergibt keinen Sinn, dass die deutsche NADA die deutschen Athleten kontrolliert, es macht vielleicht nicht einmal Sinn, dass wir eine NADA haben", sagte der Mainzer Dopingexperte in einem Interview mit dem "Kicker".

Es wäre seiner Ansicht nach besser, "eine in mehrere Teilgebiete unterteilte europäische Anti-Doping-Agentur einzurichten, um gewisse Fairness zu erreichen", betonte der Professor. Eine europäische Harmonisierung sei auch deshalb wichtig, um die Zahl der Kontrollen zu vereinheitlichen. "Die Unabhängigkeit der Kontrollinstanz", meinte Simon, "ist länderübergreifend absolut sinnvoll und auf Dauer unabdingbar".

Dopingproblem nicht im Alleingang lösen

Der Sport könne das Dopingproblem nicht im Alleingang lösen, warnte der Wissenschaftler. "Er muss Hilfen von außen ohne Einschränkungen akzeptieren", forderte Simon. Er habe dem Bundestag vorgeschlagen, die Gesetzgebung ähnlich wie in Frankreich oder Italien zu gestalten.

Dadurch werde es möglich, "das Umfeld gedopter oder dopingverdächtiger Athleten zu durchleuchten, um Strafmaßnahmen einleiten zu können".

Dass sich die Bundesregierung bei der Finanzierung von WADA und NADA künftig zurückhält, kann Simon durchaus verstehen.

"Wenn bei einem Testvolumen von mehr als 8000 Athleten nur 0,086 Prozent des Dopings in Trainingskontrollen überführt werden, könnte man dieses Geld anderweitig effektiver verwenden", betonte der 38-Jährige in dem "Kicker"-Interview.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »