Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Menschenrechtspreis für syrische Ärzte

PRAG (dpa). Der Menschenrechtspreis "Homo Homini" der tschechischen Hilfsorganisation "Menschen in Not" geht in diesem Jahr an ein Mediziner-Netzwerk in Syrien.

Die als Ärzte der Revolution bekannte Gruppe aus Damaskus versorge bei Demonstrationen Verwundete im Untergrund, hieß es zur Begründung.

"Sondereinheiten des Repressionsapparats von Assad suchen in gewöhnlichen Kliniken systematisch nach verletzten Demonstranten und verhaften, foltern oder töten sie", erklärte der tschechische Bürgerrechtler und Direktor von "Menschen in Not", Simon Panek, in Prag. Die Ärzte riskierten ihre Freiheit und ihr Leben.

Der Preis ist undotiert. Frühere Preisträger sind unter anderen der chinesische Dissident Liu Xiaobo und die russische Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »