Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Internetsucht: Studie soll zu Leitlinien beitragen

MAINZ (dpa). Eine Studie der Uniklinik Mainz soll Leitlinien zur Behandlung von Internet- und Computerspielsucht festlegen.

Ab sofort beginne die Klinik für Psychosomatische Medizin mit Therapien von Betroffenen und werte diese bis zum Jahr 2014 aus, teilte die Uniklinik am Donnerstag in Mainz mit.

Bei der Studie sollen insgesamt 200 Betroffene in einer viermonatigen Therapie in Mainz, Mannheim, Tübingen und Wien den richtigen Umgang mit dem Computer lernen.

Ziel der Studie sei es, zur internationalen Anerkennung der Internet- und Computerspielsucht als Krankheit bei der WHO beizutragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »