Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Syrien: IKRK kann wieder Hilfsgüter liefern

GENF (dpa). Erstmals seit mehr als einem Monat konnten Helfer des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds am Montag wieder notleidende Menschen in der syrischen Stadt Hama versorgen.

Den Teams sei es gelungen, Nahrungsmittel und andere Hilfsgüter für 12.000 Menschen nach Hama zu bringen, sagte die Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Carla Mardini.

Hama gehört neben den Städten Homs und Daraa zu den Zentren der Proteste gegen das Regime von Präsident Assad.

In dem seit Tagen immer wieder unter Beschuss liegenden Stadtteil Baba Amro von Homs warten hingegen weiter Tausende auf Hilfsgüter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »