Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Prominente zeigen Bein für Minenopfer

MÜNCHEN/BERLIN (dpa). Um sich mit den weltweit etwa 500.000 Opfern von Landminen zu solidarisieren, haben Prominente und Politiker Bein gezeigt.

Die Kampagne "Lend Your Leg - Zeig dein Bein für Minenopfer" der gemeinnützigen Organisationen Handicap International und Solidaritätsdienst-international (SODI) ruft dazu auf, mit einem hochgeschlagenen Hosenbein auf die Gefahr von Landminen aufmerksam zu machen.

Die Kampagne läuft noch bis zum 4. April und soll die weltweite Einhaltung des Verbots von Anti-Personenminen vorantreiben. Bei der Aktion macht unter anderen UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)
Personen
Ban Ki Moon (81)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »