Ärzte Zeitung online, 21.03.2012

Mexiko: Gesundheitssystem nach Erdbeben intakt

MEXIKO-STADT (dpa). Ein schweres Erdbeben hat am Dienstag die Pazifikküste von Mexiko erschüttert.

Das Beben der Stärke 7,4 hatte sein Zentrum im südlichen Bundesstaat Guerrero etwa 190 Kilometer östlich vom Badeort Acapulco entfernt, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.

Die Auswirkungen waren bis in die Millionenstadt Mexiko-Stadt zu spüren. Menschen liefen auf die Straße. Hochhäuser schwankten, wie ein dpa-Reporter berichtete.

Keine schweren Schäden

Hubschrauber kreisten über der Hauptstadt. Risse waren in Häuserwänden zu sehen. Über Schäden oder Opfer gab es zunächst keine Informationen. Zunächst hatte USGS eine Stärke von 7,9 angegeben.

Nach Angaben des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón via Twitter gab es keine schweren Schäden. Das Gesundheitssystem in Mexiko funktioniere ohne größere Probleme, so der Präsident. Die Energieversorgung funktioniere, an einigen Störungen werde gearbeitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »