Ärzte Zeitung online, 22.03.2012

Weniger ertrunkene Kinder in Deutschland

HANNOVER (dpa). Im vergangenen Jahr sind in Deutschland deutlich weniger Kinder ertrunken.

Bei Badeunfällen starben 22 Kinder im Alter unter 15 Jahren, 2010 waren es 33 gewesen, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte.

Die DLRG führt dies auf eine verstärkte Aufklärungsarbeit zurück. Insgesamt ertranken im vergangenen Jahr demnach bundesweit 410 Menschen, das waren 6,4 Prozent weniger als 2010.

Der Rückgang liege vor allem am nassen und kalten Sommer des vergangenen Jahres, sagte DLRG-Präsident Klaus Wilkens zur Vorstellung der Statistik in Hannover. Gut drei Viertel der Opfer starben in unbewachten Flüssen, Seen und Kanälen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »