Ärzte Zeitung online, 22.03.2012

Weniger ertrunkene Kinder in Deutschland

HANNOVER (dpa). Im vergangenen Jahr sind in Deutschland deutlich weniger Kinder ertrunken.

Bei Badeunfällen starben 22 Kinder im Alter unter 15 Jahren, 2010 waren es 33 gewesen, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte.

Die DLRG führt dies auf eine verstärkte Aufklärungsarbeit zurück. Insgesamt ertranken im vergangenen Jahr demnach bundesweit 410 Menschen, das waren 6,4 Prozent weniger als 2010.

Der Rückgang liege vor allem am nassen und kalten Sommer des vergangenen Jahres, sagte DLRG-Präsident Klaus Wilkens zur Vorstellung der Statistik in Hannover. Gut drei Viertel der Opfer starben in unbewachten Flüssen, Seen und Kanälen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »