Ärzte Zeitung online, 23.03.2012

Doch Tote bei Erdbeben in Mexiko

MEXIKO-STADT (dpa). Bei dem schweren Erdbeben in Mexiko Anfang der Woche hat es doch zwei Todesopfer gegeben.

Wie der Bürgermeister der Gemeinde Cuajinicuilapa am Donnerstag (Ortszeit) berichtete, wurde eines der Opfer von einer einstürzenden Mauer begraben.

Das zweite Opfer starb an einem Herzinfarkt in Folge einer Panikattacke, sagte Bürgermeister Salvador Cruz Castro.

Das Erdbeben mit der Stärke 7,4 hatte am Dienstag den Süden des Landes erschüttert. Elf Menschen wurden verletzt und Hunderte von Gebäuden beschädigt. Viele Menschen verbrachten die Nächte im Freien.

Das Gesundheitssystem in Mexiko funktioniere ohne größere Probleme, sagte Präsident Felipe Calderón.

Topics
Schlagworte
Panorama (30145)
Krankheiten
Herzinfarkt (2739)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »