Ärzte Zeitung online, 23.03.2012

Doch Tote bei Erdbeben in Mexiko

MEXIKO-STADT (dpa). Bei dem schweren Erdbeben in Mexiko Anfang der Woche hat es doch zwei Todesopfer gegeben.

Wie der Bürgermeister der Gemeinde Cuajinicuilapa am Donnerstag (Ortszeit) berichtete, wurde eines der Opfer von einer einstürzenden Mauer begraben.

Das zweite Opfer starb an einem Herzinfarkt in Folge einer Panikattacke, sagte Bürgermeister Salvador Cruz Castro.

Das Erdbeben mit der Stärke 7,4 hatte am Dienstag den Süden des Landes erschüttert. Elf Menschen wurden verletzt und Hunderte von Gebäuden beschädigt. Viele Menschen verbrachten die Nächte im Freien.

Das Gesundheitssystem in Mexiko funktioniere ohne größere Probleme, sagte Präsident Felipe Calderón.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Krankheiten
Herzinfarkt (2824)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »