Ärzte Zeitung online, 05.04.2012

Deutsche Ärzte entscheiden über Verlegung Timoschenkos

KIEW (dpa). Berliner Ärzte sollen in der kommenden Woche über eine Verlegung der in der Haft erkrankten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko in eine Klinik entscheiden.

Die Mediziner sollen die Therapiemöglichkeiten im ausgesuchten Krankenhaus in der ostukrainischen Stadt Charkow begutachten, in der die Oppositionsführerin inhaftiert ist.

Das teilte das Außenministerium der Ex-Sowjetrepublik am Donnerstag nach Medienangaben mit.

Die Behörde überreichte dem deutschen Botschafter in Kiew eine Einladung für die Berliner Spezialisten, die Timoschenko im Februar im Straflager untersucht hatten. Die 51-Jährige leidet Berichten zufolge an einem Bandscheibenvorfall.

Die Bundesregierung verhandelt mit der Ukraine über eine Verlegung der wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilten Timoschenko in die Berliner Charité.

Die Ukraine will die Ikone der prodemokratischen Orangenen Revolution von 2004 in Charkow behandeln und hat Medienberichten zufolge bereits Gitterstäbe vor einem Zimmer in der Eisenbahnerklinik anbringen lassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30490)
Organisationen
Charité Berlin (2928)
Personen
Julia Timoschenko (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »