Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Norwegischer Attentäter Breivik ist zurechnungsfähig

OSLO (dpa). Der geständige norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ist laut einem neuen psychiatrischen Gutachten zurechnungsfähig. Der Expertenbericht wurde am Dienstag nach neuen Untersuchungen beim zuständigen Gericht in Oslo eingereicht.

Er muss nun von den Richtern geprüft werden. Der rechtsradikale Islamhasser hat 77 Menschen getötet, darunter viele Jugendliche. Wird der 33-Jährige für schuldfähig erklärt, könnte er im Falle einer Verurteilung ins Gefängnis kommen.

Bei Unzurechnungsfähigkeit würde er dagegen vermutlich in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen werden. Die Entscheidung obliegt dem Gericht.

Eine erste Beurteilung im November hatte ihn als paranoid- schizophren und somit als unzurechnungsfähig eingestuft. Breivik selbst hat stets bestritten, geistesgestört zu sein, und stattdessen betont, er übernehme die Verantwortung für seine Taten.

Er sieht sich als politischen Aktivisten. Allerdings hält er sich für nicht schuldig. Auch Experten hatten das erste Gutachten angezweifelt. Der Prozess gegen Breivik soll am 16. April beginnen.

Der 33-Jährige hatte am 22. Juli 2011 zunächst eine Bombe im Osloer Regierungsviertel gezündet und damit acht Menschen getötet.

Dann hatte er 69 Teilnehmer eines Ferienlagers der regierenden sozialdemokratischen Arbeiterpartei auf der Insel Ut¢ya erschossen. Er gestand anschließend die Attentate.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »