Ärzte Zeitung online, 20.04.2012

Wieder mehr Unfälle an Bahnübergängen

BERLIN (dpa). Die Zahl der Unfälle an Bahnübergängen ist nach einem Zeitungsbericht erstmals wieder gestiegen.

Demnach gab es 2010 einen Anstieg auf 225 Unfälle. In den Jahren von 2006 bis 2009 war die Zahl von 231 auf 203 zurückgegangen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, wie die "Saarbrücker Zeitung" am Freitag berichtet.

Grund für die Entwicklung ist demnach laut Regierung wachsender Leichtsinn von Verkehrsteilnehmern.

Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer versuchten immer wieder, die Gleise trotz geschlossener Halbschranken zu überqueren. 2010 kamen 45 Menschen bei Unfällen an Bahnübergängen ums Leben, 2009 waren es 40. Im Jahr 2008 gab es sogar 52 Tote.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »