Ärzte Zeitung online, 20.04.2012

Wieder mehr Unfälle an Bahnübergängen

BERLIN (dpa). Die Zahl der Unfälle an Bahnübergängen ist nach einem Zeitungsbericht erstmals wieder gestiegen.

Demnach gab es 2010 einen Anstieg auf 225 Unfälle. In den Jahren von 2006 bis 2009 war die Zahl von 231 auf 203 zurückgegangen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, wie die "Saarbrücker Zeitung" am Freitag berichtet.

Grund für die Entwicklung ist demnach laut Regierung wachsender Leichtsinn von Verkehrsteilnehmern.

Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer versuchten immer wieder, die Gleise trotz geschlossener Halbschranken zu überqueren. 2010 kamen 45 Menschen bei Unfällen an Bahnübergängen ums Leben, 2009 waren es 40. Im Jahr 2008 gab es sogar 52 Tote.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »