Ärzte Zeitung, 29.04.2012

Babyleichen: Drei Totgeburten sind möglich

FRANKFURT/MAIN (dpa). Drei Totgeburten sind nach Einschätzung von Gynäkologen zwar sehr selten, aber nicht unmöglich.

Eine Ursache dafür könne sehr starkes Rauchen mit folgender ungenügender Versorgung der Plazenta sein. Das hat der Vorsitzende des Berufsverbands der Frauenärzte in Hessen, Klaus König, der Nachrichtenagentur dpa berichtet.

Im hessischen Langgöns waren am vergangenen Dienstag drei Babyleichen gefunden worden. Die Mutter gab an, alle drei Babys seien tot zur Welt gekommen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Anfangsverdachts eines dreifachen, vorsätzlichen Tötungsdeliktes.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »