Ärzte Zeitung, 05.06.2012

Gibt es eine Psychologie der Sportstadien?

BERLIN (dpa). Rechtzeitig zur Fußball-Europameisterschaft geht in Berlin eine Ausstellung der Faszination von sportlichen Großereignissen nach.

Unter dem Titel "Choreographie der Massen" will die Akademie der Künste zu einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Stadion als öffentlichem Raum anregen, wie Akademiepräsident Klaus Staeck vor der Eröffnung am Dienstag sagte.

Im Mittelpunkt der kleinen, etwas textlastigen Schau am Brandenburger Tor stehen die beiden EM-Stadien in Warschau und Kiew. Das dafür verantwortliche Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner ist auch Partner der Ausstellung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »