Ärzte Zeitung, 05.06.2012

Gibt es eine Psychologie der Sportstadien?

BERLIN (dpa). Rechtzeitig zur Fußball-Europameisterschaft geht in Berlin eine Ausstellung der Faszination von sportlichen Großereignissen nach.

Unter dem Titel "Choreographie der Massen" will die Akademie der Künste zu einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Stadion als öffentlichem Raum anregen, wie Akademiepräsident Klaus Staeck vor der Eröffnung am Dienstag sagte.

Im Mittelpunkt der kleinen, etwas textlastigen Schau am Brandenburger Tor stehen die beiden EM-Stadien in Warschau und Kiew. Das dafür verantwortliche Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner ist auch Partner der Ausstellung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »