Kongress, 14.06.2012

Der Hauptstadtkongress lebt

Das Info-Angebot der Aussteller beim Kongress ist immens. Vieles wird offeriert, zum Beispiel ein professioneller Service für Betreiber von Sterilisationsanlagen.

ICC im Zeichen des Hauptstadtkongresses

Herzlich willkommen am Stand von Hospital Partners!

© Stephanie Pilick

BERLIN (fuh). Wird die Sauce selbst gezogen? Wird das Kartoffelpüree frisch gestampft? Wie frisch geht es wirklich in einer Großküche zu? Procuratio, eine Gesellschaft für Dienstleistungen im Sozialwesen, stellt Fragen an Messebesucher, um dann mit einem eigenen alternativen Kochkonzept etwa für Altenheime zu werben.

Im ICC-Ausstellungsbereich ist beim Hauptstadtkongress auch in diesem Jahr wieder viel los. Auf einer Ausstellungsfläche von über 2000 Quadratmetern präsentieren sich zum Beispiel Pharmaunternehmen, Verbände wie etwa die Kassenärztliche Bundesvereinigung, Krankenkassen, Medizinische Fachgesellschaften oder sogar ganze Gesundheitsregionen. Nordrhein-Westfalen etwa ist traditionell auch in diesem Jahr mit einem großen Stand vertreten.

Viel Infomaterial und viele Snacks

Massenweise liegt auf Tischen Info-Material. Wer will, kann an Ständen kraftvoll in Äpfel beißen, sich mit kleinen Snacks versorgen oder sich über spannende Dinge informieren. Zum Beispiel: Wie funktioniert eigentlich eine professionelle Sterilisationsanlage?

Das Unternehmen Hospital Partners etwa bietet Lösungshilfen für Betreiber von Sterilisationsanlagen. "Wir bewerten den Zustand ihrer Anlage und die gesamte Prozesskette der Sterilisation in ihrem Haus", heißt es im Info-Prospekt.

Am Freitag (15. Juni) ist letzter Kongresstag im ICC. Die Gesundheitswirtschaft sieht sich vor neuen Herausforderungen, die Widersprüche im Gesundheitswesen werden größer, aber der Hauptstadtkongress lebt.

So vielfältig ist der Haupstadtkongress 2012 - klicken Sie sich durch die Bildergalerie!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »