Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Studie: Europäer machen sich weniger Sorgen

NÜRNBERG (dpa). Die Menschen in Europa machen sich laut einer Studie trotz der andauernden Euro-Schuldenkrise weniger Sorgen, auch die Deutschen sind gelassener geworden.

Die Bundesbürger würden zwar gemeinsam mit den Franzosen noch immer die meisten Probleme aufzählen, teilte der GfK Verein am Dienstag in Nürnberg mit. "Doch sind die Sorgenfalten in diesem Jahr deutlich kleiner geworden."

Der GfK Verein befragt jährlich die Bürger elf europäischer Staaten nach den drängendsten Problemen in ihrem Land. Dieses Mal wurden die Daten wegen der Schuldenkrise erstmals auch in Griechenland erhoben.

Das Ergebnis: Trotz des deutlichen Rückgangs von rechnerisch 3,7 Problemen auf 2,6 nannten die Deutschen neben den Franzosen die meisten Aspekte - noch vor den Griechen. Europaweit lag der Schnitt bei 2,0 (2011: 2,4). Die Schweden waren mit 1,1 Themen am sorgenfreisten.

Das drängendste Problem in Deutschland ist weiter die Lage auf dem Arbeitsmarkt. Jeder dritte Bundesbürger machte sich deshalb Sorgen - dies ist allerdings ein Rückgang um 21 Prozentpunkte und der niedrigste Wert seit 1990.

Es folgten die Themen Inflation und wirtschaftliche Stabilität. Diese Reihenfolge gilt auch für Europa insgesamt.

Um die Inflation machten sich die Bundesbürger zuletzt seltener Gedanken: Gut jeder vierte - und nicht mehr jeder dritte - hatte Angst vor höheren Lebenshaltungskosten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »