Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Mangelnde ärztliche Hilfe in Myanmar

RANGUN (dpa). Nach den Unruhen in Myanmar ist die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen besorgt wegen der Verletzten und Kranken im Bundesstaat Rakhine.

Dort sind nach Schätzungen 30.000 Menschen auf der Flucht. Die Organisation ist einer der wichtigsten Helfer in der Region an der Grenze zu Bangladesch. Sie stellte die Arbeit am 9. Juni aber aus Sorge um das Leben der Mitarbeiter ein.

"Wir sind sehr beunruhigt, dass die Opfer der Gewalt nicht behandelt und unsere Patienten nicht weiter versorgt werden", sagte der Programmverantwortliche Joe Belliveau.

Bei Unruhen sind seit Ende Mai bis zu 50 Menschen umgekommen. Auslöser der Unruhen war die Vergewaltigung einer Buddhistin. Drei Muslime aus dem benachteiligten Volk der Rohingya wurden deshalb zum Tode verurteilt, berichteten die Staatsmedien.

Einer von ihnen hat im Gefängnis Selbstmord begangen. Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen stoppt Bangladesch Flüchtlinge an der Grenze. Dort könnte die Organisation die Bedürftigen versorgen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »