Ärzte Zeitung online, 28.06.2012

Klinik-Brand: Todesopfer war fixiert

DEGGENDORF (ths). Nach dem Brand im Bezirksklinikum Mainkofen, der einem psychisch kranken Patienten das Leben kostete, sind weitere Einzelheiten des tragischen Vorfalls ans Licht gekommen.

Das 53 Jahre alte Opfer, in dessen Zimmer das Feuer am Mittwochmorgen ausbrach, war am Bett fixiert gewesen. Das bestätigte der Bezirk Niederbayern als Träger des Klinikums der "Ärzte Zeitung".

Der Mann sei wegen Fremdgefährdung am Sonntag in die Klinik eingeliefert worden. Er wurde auf der Station B 17 O im Gebäude B17 aufgenommen, in dem Patienten mit schweren akuten psychiatrischen Erkrankungen untergebracht sind.

Keine Brandmeldeanlage

Nach Aussagen des Bezirks war er äußert erregt und wollte die Klinik wieder verlassen. Weil er das Pflegepersonal bedroht und Einrichtungsgegenstände zerstört habe, sei er am Dienstag gegen 22 Uhr fixiert worden, berichtete der Bezirk. Am Mittwochmorgen, gegen 6:30 Uhr, brach dann das Feuer aus.

Wodurch es im Einzelzimmer des Patienten zum Brand kam, darüber gibt es noch keine Angaben.

Über eine automatische Brandmeldeanlage verfügt das Gebäude B17 des Bezirksklinikums Mainkofen nicht. "Aufgrund des braurechtlichen Bestandsschutzes ist dies auch rechtlich nicht vorgeschrieben", stellte der Bezirk klar.

[30.06.2012, 14:34:37]
Uwe Schneider 
In der Kombination zum Verhängnis
Baurechtliche Zulässigkeit des Fehlens einer Brandmeldeanlage hin, medizinrechtliche Zulässigkeit der Fixierung her - in der Kombination sollte oder - härter formuliert - darf das nicht vorkommen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »