Ärzte Zeitung online, 29.06.2012

Klinik Mainkofen: Brand-Opfer am Rauch erstickt

DEGGENDORF (ths). Im Fall des beim Brand im Bezirksklinikum Mainkofen gestorbenen Patienten ist die Kriminalpolizei Deggendorf einen Schritt weiter gekommen: Die Todesursache ist jetzt geklärt.

Das 53 Jahre alte Opfer, in dessen Zimmer das Feuer am Mittwochmorgen ausbrach, sei am Rauch erstickt, berichtete das Polizeipräsidium Niederbayern auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Dies sei bei einer Obduktion der Leiche im Rechtsmedizinischen Instituts in München festgestellt worden.

Opfer war fixiert

Der Mann war am Sonntag wegen Fremdgefährdung in die Klinik eingewiesen worden. Wie der Bezirk als Träger mitteilte, war der Patient in einem akuten Erregungszustand.

Er wurde am Dienstagabend am Bett fixiert, nachdem er das Pflegepersonal bedroht und Einrichtungsgegenstände zerstört hatte.

Bei der Brandursache tappen die Ermittler noch im Dunkeln. Um diese zu klären, wurde nach Angaben der Polizei ein Brandsachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamts mit ins Boot geholt.

"Diesbezügliche Untersuchungen werden noch längere Zeit in Anspruch nehmen", heißt es in einer Mitteilung.

[01.07.2012, 14:43:15]
Rudolf Egeler 
Brandopfer
Die Klinik wird sich bei aller Tragik und möglichen Brandursache aber fra gen lassen müssen, ob trotz alter Bausubstanz eine Fernüberwachung per Ka-
mera in solchen speziellen und sicher extrem schwierigen Fällen nicht ange
zeigt wäre. Es bleibt nur zu hoffen, dass aus solchen Vorfällen die notwen
digen (auch baulichen) Schlüsse gezogen werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »