Ärzte Zeitung, 06.07.2012

Siamesischer Zwilling in Indien gestorben

NEU-DELHI (dpa). Rund zwei Wochen nach der Trennung siamesischer Zwillinge in Indien ist eines der Mädchen gestorben.

Wie der Sender NDTV am Freitag berichtete, erlag das Kind in der Nacht in einer Klinik im Bundesstaat Madhya Pradesh einem Herzinfarkt.

Ein indisch-australisches Ärzteteam hatte die am Oberkörper zusammengewachsen Mädchen am 20. Juni getrennt. Am Montag waren sie ein Jahr alt geworden.

Die Eltern hatten die Zwillinge nach der Geburt im Krankenhaus zurückgelassen.

Der arme Bauer und seine Frau seien sowohl finanziell als auch seelisch mit der Situation überfordert gewesen, berichtete NDTV. Die Operation war von zahlreichen Spendern finanziert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »