Ärzte Zeitung, 06.07.2012

Siamesischer Zwilling in Indien gestorben

NEU-DELHI (dpa). Rund zwei Wochen nach der Trennung siamesischer Zwillinge in Indien ist eines der Mädchen gestorben.

Wie der Sender NDTV am Freitag berichtete, erlag das Kind in der Nacht in einer Klinik im Bundesstaat Madhya Pradesh einem Herzinfarkt.

Ein indisch-australisches Ärzteteam hatte die am Oberkörper zusammengewachsen Mädchen am 20. Juni getrennt. Am Montag waren sie ein Jahr alt geworden.

Die Eltern hatten die Zwillinge nach der Geburt im Krankenhaus zurückgelassen.

Der arme Bauer und seine Frau seien sowohl finanziell als auch seelisch mit der Situation überfordert gewesen, berichtete NDTV. Die Operation war von zahlreichen Spendern finanziert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »