Ärzte Zeitung, 11.07.2012

2000 Badeurlauber nach Quallenplage behandelt

MáLAGA (dpa). Eine Quallenplage an der südspanischen Costa del Sol vermiest derzeit Tausenden Touristen ihren Badeurlaub.

Schon mehr als 2000 Menschen mussten sich seit dem Wochenende ärztlich behandeln lassen, nachdem sie mit den giftigen Nesseltieren in Kontakt gekommen waren, wie die Internetzeitung "Sur.es" am Dienstag berichtete.

Einige Strände wurden deshalb gesperrt. Die meisten angeschwemmten Tiere sind die vor allem im Mittelmeer verbreiteten Feuerquallen, die nur wenige Zentimeter groß sind. Beim Kontakt verursachten sie einen stark brennenden Schmerz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »