Ärzte Zeitung online, 30.07.2012

Olympia

Krankenbetten für Tunesien

Es war eine Hommage an das britische Gesundheitswesen: hüpfende Kinder auf Krankenbetten während der Olympia-Eröffnungsfeier. Jetzt gehen die Betten nach Tunesien.

Krankenbetten für Tunesien

Hüpfende Kinder: Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London.

© Sven Simon / imago

LONDON (dpa). Während der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in London hatten sie ihren großen Auftritt - jetzt gehen die mehr als 300 Krankenbetten aus der Show als Spende an Krankenhäuser in Tunesien.

Fünfzehn Freiwillige seien derzeit damit beschäftigt, sie von LED-Lichtern und Kabeln zu befreien und in einsatzbereite Betten umzuwandeln, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Montag. Dann sollen sie in Container verpackt und verschifft werden.

Die Betten waren Teil der Hommage an das britische Gesundheitssystem. Unter anderem hatten Mitarbeiter und Patienten eines Londoner Krankenhauses damit getanzt, zum Teil waren sie zu Trampolinen umfunktioniert worden.

Insgesamt machten mehr als 600 echte Krankenschwestern und Pfleger mit. Zeremonienmeister Danny Boyle hatte erklärt, er habe zeigen wollen, wie stolz die Briten auf ihr Gesundheitssystem sein können.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Personen
Sven Simon (47)
[30.07.2012, 13:22:18]
Dr. Horst Grünwoldt 
Bettenhüpfen
Die zivilisierten Tunesier werden sich über die ausgeleierten Olympia-Kuhle-Betten nicht besonders freuen!
Dr. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »