Ärzte Zeitung online, 02.08.2012

Syrien

Hilfswerk schickt Medizin

TÖNISVORST (maw). Das nach eigenen Angaben größte europäische Medikamentenhilfswerk action medeor stellt Antibiotika, Schmerzmittel, Verbandstoffe, chirurgisches Besteck und Spritzen für die syrischen Flüchtlinge im Nordirak bereit.

"Wir stellen die Hilfsgüter für ein Erkundungsteam des ASB zur Verfügung. Sie werden an lokale Helfer übergeben, die in der Grenzregion zu Syrien Flüchtlinge versorgen", erläutert Dirk Angemeer von action medeor.

Außer 10.000 syrischen Flüchtlingen seien rund 50.000 irakische Rückkehrer, die in Syrien Arbeit gefunden hatten, in den Nordirak vor den Kämpfen geflohen.

Der medeor-Partner wolle die steigende Zahl von Flüchtlingen im Nordirak mit sauberem Trinkwasser und durch ein medizinisches Einsatzteam versorgen.

"Das ASB-Team wird nun den genauen Hilfebedarf analysieren und dann die dringend benötigten Materialien bereitstellen", so Angemeer.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »