Ärzte Zeitung online, 09.08.2012

Heimvorteil

Fernreisen kann Sportler krank machen

Für Olympiasportler, die auf ihrem Weg nach London mehrere Zeitzonen durchfliegen mussten, ist es möglicherweise schwieriger, auf dem Siegertreppchen zu landen.

Fernreisen können Sportler krank machen

Reise zur Olympiade: Je länger der Weg, desto schlechter die Erfolgsaussichten?

© i Images / imago

KAPSTADT (BS). Nach einer Flugreise über mehr als fünf Zeitzonen hinweg werden Spitzensportler mehr als doppelt so häufig krank wie in ihrer Heimat.

Das hat die Dokumentation von Krankheiten bei 259 Rugby-Spielern während einer 16-wöchigen Wettkampfphase ergeben (Br J Sports Med 2012; online 8. August).

Die Teams aus Südafrika, Neuseeland und Australien mussten dafür wiederholt mehrere Zeitzonen passieren. Insgesamt wurden in dieser Periode 469 Erkrankungen bei 187 Spielern diagnostiziert.

Bei Heimspielen wurden von den Mannschaftsärzten im Schnitt 15 Krankheitsfälle pro 1000 Spielertage festgestellt. Die Zahl schnellte jedoch auf 33 hoch, wenn der Wettkampf an einem Ort stattfand, der mehr als fünf Zeitzonen von der Heimat entfernt lag.

Für den Anstieg sorgten vor allem Erkrankungen der Atemwege und des Gastrointestinaltrakts sowie Infektionen generell.

Die Art der Zeitverschiebung war unerheblich, die Zunahme von Erkrankungen war nach Flügen in westliche und östliche Richtung gleichermaßen zu beobachten.

Anders als häufig vermutet, war auch der Flug selbst nicht schuld am schlechteren Gesundheitszustand der Sportler: Bei Spielen, die im Anschluss an eine Fernreise in der eigenen Heimat absolviert wurden, registrierten die Ärzte nur elf Krankheitsfälle pro 1000 Spielertage.

Es ist also nicht der Weg, sondern vielmehr das Ziel, das Spitzensportler anfällig macht für Erkrankungen. Die Studienautoren vermuten, dass in der Ferne eine Vielzahl von Faktoren die Krankheitsrate steigen lässt.

Dabei könnten unter anderem Unterschiede in Klima, Höhe, Luftverschmutzung, Pollen, Pathogenen oder Ernährung eine Rolle spielen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »