Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Paralympics

Höhere Prämien für Medaillengewinner

LONDON (dpa). Die Deutsche Sporthilfe und der Deutsche Behindertensportverband (DBS) haben die Medaillenprämien für die deutschen Behindertensportler bei den Paralympics in London angehoben.

Für eine Goldmedaille bei den Paralympics erhalten die deutschen Athleten künftig 7500 statt wie bislang 4500 Euro. Für Silber und Bronze werden 5000 und 3000 statt 3000 und 1500 Euro ausgeschüttet.

Die Prämienerhöhung ist vor allem dank zusätzlicher Gelder der Deutschen Fußball-Liga und der Bundesliga-Stiftung ermöglicht worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »