Ärzte Zeitung, 08.09.2012

Paralympics

Gold mit Speer nach Bierkistentraining

LONDON (eb). Eine Goldmedaille im Speerwerfen - und das trotz starker Behinderung und schlechter Trainingsbedingungen. Gelungen ist dies Birgit Kober. Sie schleuderte ihren Speer auf die Rekordweite von 27,03 Meter.

Kober sitzt nach einem Epilepsie-Anfall und falscher Behandlung im Rollstuhl. Weil Münchner Vereine die Rollstuhlfahrerin nicht aufnehmen wollten, war Kober mit ihrem Coach zu ungewöhnlichen Trainingsmethoden gezwungen.

Auf einer Wiese in München-Neuperlach bauten sie Bierkisten zusammen, auf der sich die Kämpferin beim Speerwurf abstützen kann. Im Winter ging es dann zum Kugelstoßen in die Garage.

Offiziell startet Kober inzwischen für Bayer Leverkusen, dem Vorreiter im deutschen Behindertensport. Einen richtigen Heimatclub hat die Weltrekordhalterin mit Kugel und Speer aber noch nicht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Bayer (1097)
Krankheiten
Epilepsie (568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »