Ärzte Zeitung, 22.09.2012

KZ-Arzt Heim

Landgericht stellt Verfahren ein

BADEN-BADEN (dpa). Das Strafverfahren wegen mehrfachen Mordes gegen den lange gesuchten KZ-Arzt Aribert Heim ist eingestellt.

Nach Angaben des Landgerichts Baden-Baden vom Freitag gehen die Ermittler davon aus, dass Heim, einer der meist gesuchten NS-Verbrecher, unter falschem Namen in Ägypten lebte und 1992 in Kairo an Krebs gestorben ist. Dies ergaben Untersuchungen des Landeskriminalamtes und Zeugenbefragungen.

Wegen seiner Grausamkeit wurde Heim in Nazi-Konzentrationslagern "Dr. Tod" genannt. Er praktizierte nach dem Krieg als Frauenarzt in Bad Nauheim und Baden-Baden.

Dann soll Heim 30 Jahre in Ägypten unter dem Namen Tarek Hussein Farid gelebt haben. Zielfahnder des Landeskriminalamtes hatten über Jahre in Ägypten versucht, den Aufenthaltsort Heims zu ermitteln. Meldungen über seinen Tod hatten Fahnder und Nazi-Jäger stets infrage gestellt.

Neue Unterlagen aus Ägypten sowie biologische, chemische und physikalische Untersuchungen brachten nun Klarheit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)
Recht (11947)
Krankheiten
Krebs (5011)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »