Ärzte Zeitung, 04.10.2012

Geringe Zinsen

Nobelpreis bringt weniger Preisgeld

STOCKHOLM (eb). Die Finanzkrise erreicht den Nobelpreis, jetzt sollen die Dotierungen um 20 Prozent gekürzt werden.

Statt wie bisher zehn Millionen Kronen soll es bei den Preisverleihungen 2012 nur acht Millionen Kronen Preisgeld geben, rund 940.000 Euro.

Am Montag beginnen die Verleihungen mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Nicht selten teilen sich mehrere Preisträger das Preisgeld.

Die Nobelstiftung sieht in dem geringeren Preisgeld allerdings kein Problem. Der Wert liege vielmehr in der großen Ehre.

Topics
Schlagworte
Panorama (30359)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »