Ärzte Zeitung, 04.10.2012

Geringe Zinsen

Nobelpreis bringt weniger Preisgeld

STOCKHOLM (eb). Die Finanzkrise erreicht den Nobelpreis, jetzt sollen die Dotierungen um 20 Prozent gekürzt werden.

Statt wie bisher zehn Millionen Kronen soll es bei den Preisverleihungen 2012 nur acht Millionen Kronen Preisgeld geben, rund 940.000 Euro.

Am Montag beginnen die Verleihungen mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Nicht selten teilen sich mehrere Preisträger das Preisgeld.

Die Nobelstiftung sieht in dem geringeren Preisgeld allerdings kein Problem. Der Wert liege vielmehr in der großen Ehre.

Topics
Schlagworte
Panorama (30514)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »