Ärzte Zeitung, 11.10.2012

Offenbarungen auf YouTube

Chroniker sind heiß auf Webtipps

Warum berichten Chroniker in YouTube-Videos öffentlich über ihre Erkrankung? In einer Studie haben Wissenschaftler eine Erklärung ermittelt. Von den Erkenntnissen können Ärzte profitieren.

NEU-ISENBURG (reh). Chronisch kranke Patienten wünschen sich im Internet mehr Infos darüber, wie sie den Alltag mit ihrer Krankheit meistern können.

Das zeigt eine Studie spanischer Forscher um Beni Gómez-Zúñiga von der Universität Oberta de Catalunya (Med 2.0 2012; 1(1):el). Und das können Ärzte auch auf ihren eigenen Websites berücksichtigen.

Eigentlich ging es den Forschern darum, herauszufinden, warum Patienten ihre Krankheit und ihre Erfahrungen in Videos auf YouTube mit anderen teilen. Herausgekommen ist bei der kleinen, qualitativen Studie aber ein wichtiger Hinweis für Ärzte.

Isolation durchbrechen

Vier Patienten im Alter von 29 bis 47 Jahren, die Videos zu ihrer Erkrankung ins Internet gestellt hatten - es ging um Patienten mit Diabetes und Multipler Sklerose -, beteiligten sich an der Studie.

Demnach war die Hauptmotivation, ihre Erkrankung öffentlich zu machen, dass sie die große Lücke zwischen den allgemeinen, eher medizinischen Infos zu der Erkrankung und dem Leben mit einer chronischen Krankheit füllen wollten.

Ein weiterer Grund war, dass sie ihre Isolation durchbrechen und in Kontakt mit anderen Betroffenen treten wollten.

Natürlich wurden in den Videos auch persönliche Erfahrungen mit der Therapie und Ärzten dargestellt. Wie die Forscher berichten, hätten die Patienten in ihren Videos aber deutlich gemacht, dass es sich hierbei um ihre individuellen Erfahrungen handele.

Ärzte können von Erkenntnissen profitieren

Warum die Ergebnisse für Praxen nun so interessant sind? Einmal, weil sie so ihre Infos auf der Praxiswebsite den Bedürfnissen von Patienten anpassen können. Nämlich, indem mehr Tipps zum Alltag mit einer Krankheit gegeben werden. Das kann auch den Traffic auf der eigenen Website erhöhen.

Außerdem scheinen bei den Patienten auch Videos gut anzukommen. Allerdings sollten Ärzte aus Datenschutzgründen und wegen der Pflicht zur ärztlichen Schweigepflicht keine Videos von Patienten auf ihre Website stellen, sondern etwa die MFA Fragen des täglichen Lebens mit der Erkrankung vorstellen lassen oder vielleicht kleine Online-Schulungen für Patienten anbieten.

Für Patientenschulungen in der Praxis lässt sich ableiten, dass Gruppenschulungen besser sind, weil die Patienten dann eben sehen, es gibt auch andere Betroffenen und weil sie sich so direkt in der Schulung mit anderen Patienten austauschen können.

Und natürlich kann die Praxis auf ihrer Website auf solche Gruppenschulungen hinweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »