Ärzte Zeitung, 22.10.2012

Schmerzforschung

Zwei Forscherinnen aus Jena ausgezeichnet

MANNHEIM (eb). Nach Amputationen leiden viele Betroffene an Phantomschmerzen. Dr. Sandra Preißler und Johanna Feiler von der Uni Jena haben untersucht, wie sich bei Amputation und Phantomschmerz das Gehirn der Patienten verändert.

Sie stellten zwischen Patienten mit und ohne Phantomschmerz charakteristische Unterschiede fest, von denen sich Strategien ableiten lassen, um Phantomschmerz zu verhindern.

Beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim wurden sie dafür mit dem mit 3500 Euro dotierten Zweiten Preis der Kategorie Klinische Forschung des Förderpreises für Schmerzforschung 2012 ausgezeichnet. Stifterin des Preises ist die Grünenthal GmbH.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »