Ärzte Zeitung, 25.10.2012

Innovationen im Gesundheitswesen

Medizin-Management-Preise verliehen

HAMBURG (maw). Das Online-Konsil "Forensikon" der Medizinischen Hochschule Hannover ist Sieger des Medizin-Management-Preises 2012 des Medizin-Managements-Verbandes.

Die Vereinigung der Führungskräfte im Gesundheitswesen zeichnete das Forensikon nach eigenen Angaben aus, da dieses niedersächsischen Ärzten ermögliche, bei Ver-dachtsfällen von Kindesmisshandlung und sexuellem Kindesmissbrauch ihre Befunde ortsungebunden, schnell und ohne Umweg über Behörden durch Rechtsmediziner abzuklären.

"Das Tele-Konsil macht Fachkompetenz dort unkompliziert zugänglich, wo sie dringend gebraucht wird. Misshandelte Kinder benötigen sofort Hilfe - nicht erst wenn bürokratische Hürden mühevoll umschifft sind", sagte Professor Heinz Riesenhuber, Alterspräsident des Deutschen Bundestages und Bundesminister a. D. für Forschung und Technologie, bei der Preisverleihung in Berlin.

Krankenkasse ausgezeichnet

Den zweiten Platz belegte die Techniker Krankenkasse. Sie hatte alle Rettungswagen und -hubschrauber in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland mit dem "Pädiatrischen Notfalllineal" auszustatten.

An ein verunglücktes Kind angelegt, zeige das Lineal je nach Körpergröße die empfohlene Dosierung der wichtigsten Notfall-Medikamente an.

Den dritten Platz errang das Programm "ÄrztePlusPflege" der Gesundes Kinzigtal GmbH. Durch eine bessere ambulante Versorgung in Pflegeheimen senkte das Projekt laut Jury die Zahl der Krankenhaus-Aufenthalte bei Heimbewohnern im Kinzigtal um mehr als ein Viertel.

Der Medizin-Management-Preis zeichnet jährlich Innovationen in der Gesundheitsbranche aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »