Ärzte Zeitung, 14.11.2012

TK-Studie

Rentner treiben kaum Sport

HAMBURG. Jeder zweite Rentner in Deutschland treibt laut einer Umfrage selten oder nie Sport.

Nur 15 Prozent der über 65-Jährigen bewegen sich demnach regelmäßig, wie aus einer Forsa-Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervorgeht.

46 Prozent der Befragten erklärten in der Umfrage, sie fühlten sich zu krank für regelmäßige körperliche Bewegung, während etwa jeder Fünfte glaubte, dass er zum Sporttreiben bereits zu alt sei. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30153)
Sportmedizin (1779)
Organisationen
TK (2195)
[14.11.2012, 12:18:59]
Dr. Horst Grünwoldt 
Bewegungsmangel
Daß über 65-Jährige sportlich weniger aktiv sind als Jüngere, dürfte auch ohne die TK-Studie zu erwarten sein. Dabei könnten aber die Unterschiede in der Bewegungsfreude zwischen älteren Frauen und Männern interessant sein. Ich vermute, daß die "alten Knaben" dabei immer noch schlechter wegkommen, nachdem sie sich ein Leben lang vor allem auto-mobil so ungesund fortbewegt haben. Nun haben die emanzipierten Frauen seit ein paar Jahrzehnten ebenfalls diese bewegungsarme Art des "Vorwärtskommens" entdeckt...
Im öffentlichen Raum ist nach dem Negativvorbild der übermotorisierten USA auch in unseren Städten zu beobachten, wie schwer sich viele über 50-Jährige schon auf den eigenen Beinen tun, wenn sie erst einmal aus dem Fahrzeug krabbeln müssen.
Dagegen hilft -auch ohne sportliche Höchstleitungen im fortgeschrittenen Alter- vor allem, sich wieder seiner wunderbaren Gliedmaßen und deren Gebrauchsbestimmung bei jeder Gelegenheit zu erinnern. Sei es beim Spazierengehen, "walken", Treppensteigen, Tanzen oder "joggen", und so als homo sapiens immer wieder den aufrechten Gang zu üben.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (ein alter Flaneur) aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »