Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Fußball

Schaden Kopfbälle dem Gehirn?

Bei Fußballspielern eines deutschen Clubs wurden mit einem MRT-Verfahren Zeichen leichter Traumata gefunden.

BOSTON. Beeinträchtigen regelmäßige Kopfbälle das Gehirn? Forscher um Dr. Inga Körte von der Harvard Medical School in Boston haben das mit Diffusions-Tensor-Bildgebung untersucht (JAMA 2012; 308: 1859).

Die Schichtbilder von zwölf Fußballspielern wurden dabei mit denen von Schwimmern verglichen.

Keiner der Teilnehmer hatte eine Gehirnerschütterung oder andere neurologische Leiden gehabt.

Nur bei den Fußballspielern fand man in der speziellen MRT-Sequenz eine auffallend veränderte Diffusion von Wassermolekülen in der weißen Substanz verschiedener Hirnareale, etwa frontoorbital und im vorderen Corpus callosum.

Dies ist typisch für leichte Schädel-Hirn-Traumata. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »