Ärzte Zeitung, 07.12.2012

Uni Köln

Ein externer Gutachter legt seinen Abschlussbericht zum Leichenskandal vor - und spart nicht mit Kritik.

Externer Gutachter legt Abschlussbericht zu Leichenskandal vor.

KÖLN. Zehn Monate nach Bekanntwerden ihres Anatomie-Skandals hat die Uni Köln den Abschlussbericht eines externen Gutachters vorgelegt.

Eines der Ergebnisse: Die Zustände in der Anatomie wurden über Jahre geduldet.

Auch wenn der damalige Leiter der Anatomie Professor Jürgen Koebke nicht persönlich für die Umstände verantwortlich zu machen sei, so habe er doch die Gesamtverantwortung getragen, den Betrieb ordnungsgemäß zu führen, heißt es in dem Bericht.

Die Verantwortung sei aber auch bei allen anderen Beteiligten zu suchen. Unter anderem sei die Universität Köln nicht ihrer Pflicht nachgekommen, einen hochsensiblen Bereich wie das Zentrum Anatomie in angemessener Weise in Qualitätssicherungsprozesse einzubinden.

Inzwischen sind die Missstände wie auf Fluren untergebrachte Leichen oder in Tauchbecken gelagerte Föten und Totgeburten vollständig beseitigt, so der Bericht von Gutachter Professor Reinhard Putz, dem ehemaligen Direktor des Anatomischen Instituts der Uni München.

Mitte Februar war bekannt geworden, dass zahlreiche Leichen, die der Uni Köln zu Lehrzwecken zur Verfügung gestellt worden waren, nicht oder zu spät bestattet worden waren. Der damals frisch pensionierte Leiter der Einrichtung Koebke hatte sich daraufhin das Leben genommen. (acg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »