Ärzte Zeitung, 19.12.2012

Göttingen

Primatenzentrum kann bald beim Denken zusehen

GÖTTINGEN. Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen erhält zwölf Millionen Euro für ein Bildgebungszentrum. Es eröffnet Wissenschaftlern neue Wege in der Hirnforschung.

Das niedersächsische Wissenschaftsministerium habe kürzlich die Mittel für den Bau freigegeben, teilte DPZ-Sprecherin Susanne Diederich mit. Die Bauarbeiten sollen von April 2013 bis Sommer 2014 dauern.

Mit zwei unterschiedlich großen Magnetresonanztomografen (MRT) können die Forscher etwa die Verteilung von Aktivität über die Gehirnoberfläche beobachten, dem Gehirn also beim Denken zusehen. Das größere MRT ist für Rhesusaffen und Menschen, das zweite für kleinere Primaten. (pid)

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »