Ärzte Zeitung online, 28.12.2012

Kenia

Ärzte ohne Grenzen befürchten Flüchtlingsstrom

Mit den Kräften am Limit: Die "Ärzte ohne Grenzen" warnen vor einem neuen Flüchtlingsstrom im kenianischen Flüchtlingslager Dadaab. Er könnte die Versorgung der Menschen zum Erliegen bringen.

Ärzte ohne Grenzen befürchten Flüchtlingsstrom

Somalische Flüchtlinge in Dadaab: Droht eine neue Welle?

© Boris Roessler / dpa

ADDIS ABEBA/NAIROBI. Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" warnt vor verheerenden Folgen weiterer Flüchtlingsströme nach Kenia. Im weltweit größten Flüchtlingslager Dadaab sei die Versorgung der Menschen kaum noch zu gewährleisten, teilte die Organisation am Freitag in Nairobi mit.

Einsatzleiterin Elena Velilla sagte: "Die Unterstützung, die hier in Dadaab geleistet werden kann, ist jetzt schon am Limit." Zudem sei die Sicherheitssituation in den Camps weiterhin prekär.

Velilla: "Wir würden nicht in der Lage sein, auf eine weitere Notsituation zu reagieren, wenn es zu einem neuen Ansturm von Flüchtlingen kommen sollte."

Die Helfer in Dadaab befürchten, dass zahlreiche weitere Somalier in die Lager strömen werden. Die kenianische Regierung hatte kürzlich alle Asylsuchenden im Land aufgefordert, Städte und Dörfer zu verlassen und sich stattdessen in Camps niederzulassen.

Grund ist die Zunahme von Terroranschlägen und Geiselnahmen, für die Islamisten aus Somalia verantwortlich gemacht werden. Eine strenge Flüchtlingspolitik sei nötig, um die nationale Sicherheit zu gewährleisten, erklärten die Behörden.

Insgesamt 700.000 Flüchtlinge - überwiegend aus Somalia, dem Südsudan und dem Kongo - haben in Kenia Zuflucht vor Krieg und Dürre gesucht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (404)
Personen
Boris Roessler (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »