Ärzte Zeitung, 07.01.2013

Sportfest

Wer wird Pate für Down-Syndrom-Sportler?

FRANKFURT/MAIN. In den vergangenen zehn Jahren haben insgesamt 5000 Menschen mit Down-Syndrom am Deutschen Down-Sportlerfestival teilgenommen. Für viele ist die Veranstaltung das Highlight des Jahres.

Doch nach dem Festival fehlt vielen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre sportlichen Aktivitäten fortzuführen und für das nächste Event zu trainieren. Daher hat das Organisationsbüro gemeinsam mit der Hexal AG, dem Veranstalter des Down-Sportlerfestivals, die Aktion "Pate gesucht!" ins Leben gerufen.

Privatpersonen und Vereine, die mit einem Menschen mit Down-Syndrom in Vorbereitung auf das nächste Festival am 4. Mai 2013 trainieren wollen, sind aufgerufen, sich beim Organisationsbüro zu melden.

Jenes führt dann Trainer und Sportler aus derselben Region zusammen. Das Training kann jede Woche oder einmal im Monat stattfinden und umfasst die Disziplinen Laufen, Werfen, Springen, Judo und Fußball. (smi)

Wer Menschen mit Down-Syndrom trainieren will, meldet sich bitte bei Christine Landschneider von medandmore communication, Telefon 06172-966120 oder E-Mail christine.landschneider@medandmore.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Organisationen
Hexal (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »